Stimmen zum Buch

Stimmen zum Buch

Galileo Galilei - Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom

Was die bahnbrechenden, naturwissenschaftlichen Entdeckungen des Galileo Galilei mit dem IdH zu tun haben, lesen Sie demnächst an dieser Stelle.

Stimmen zum Buch

 

„Wohland und Wiemeyer votieren für weniger Mittelmass und inspirieren zu mehr Höchstleistung. Ihre vielfältigen Denkwerkzeuge helfen, typische Fallen der tayloristischen Managementlehre zu erkennen und zu überwinden. Lesen Sie beispielsweise das Experiment zur Kundenorientierung (S. 61).“

Prof. Dr. Walter Ackermann
Director of the Institute of Insurance Economics, Hochschule St. Gallen

„Organisation, Planung, Steuerung, Wissen, Methoden, … Viele liebgewordene Konzepte für erfolgreiches Unternehmertum und technische Unterstützung stehen auf dem Prüfstand. Für Höchstleistungen in dynamischen Umgebungen gewinnen Überraschungen, Können, Führen bis hin zum kreativen Missbrauch von Technologie an Bedeutung. Dieses Buch wirft einen erfrischenden Blick auf aktuell brennende Probleme der Organisations-, Personal und Technikentwicklung. Es liefert keine Patentrezepte, aber eine Reihe von Denkwerkzeugen, die kreativ genutzt werden können, um Höchstleistungen zu ermöglichen. Es ist eine Fundgrube für den Praktiker mit theoretischer Fundierung – geschrieben in einer provozierend klaren Sprache. Ein Buch, das den Leser aufsaugt.“

Prof. Dr. Horst Oberquelle
Department Informatik Universität Hamburg

 

„Für moderne Führungskräfte ist ‚Denkwerkzeuge‘ eine Pflicht und Genuss zugleich. Fundiert werden wichtige Denkmuster und Begriffe für die erfolgreiche Führung von heute begreiflich gemacht. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit dem Buch!“

Prof. Franz Röösli
Hochschule für Wirtschaft, Basel

 

„Ausgepowert nach einer Arbeitswoche gelang es Herrn Wohland trotzdem mich in einem Seminar zum Thema Höchstleistungsorganisation mit seinen Ideen und Lösungsansätzen zu fesseln und zu begeistern.

Topperformance als Teil unserer Unternehmenskultur hat uns in unserer Gesellschaft beschäftigt und die dargelegten Definitionen sowie die Darstellungen der Entwicklungen vom Gestern zum Heute haben interessiert, neugierig gemacht und schlussendlich überzeugt. Dass diese Zugänge für Höchstleistungsorganisationen in der Industrie auch für die Versicherungswirtschaft übersetzbar waren, sprach eindeutig für die entwickelten Denkwerkzeuge. Ich habe viele positive Anregungen konkret für unser Haus mitgenommen.“
Dr. Josef Fiala
Vorstand, Generali Holding Vienna AG, Wien

 

„Was unter Managern heutzutage als selbstverständliche Konzepte und Methoden gesehen wird, wird in diesem Buch auf beeindruckende/überzeugende Art und Weise hinterfragt.

Endlich ein Buch, das nicht einfach die konventionellen / allgemeingültigen, auch wenn modernen, Management-Methoden und -Trends kritiklos übernimmt, sondern anregt, diese zu hinterfragen.

Die Auseinandersetzung mit der Steuerbarkeit von Unternehmen und die damit verbundene Frage des Verhältnisses Zentral-Dezentral gehört zu den anregendsten / spannendsten Teilen dieses hervorragenden und unkonventionellen Management-Buches.

Ein Buch, das zum Nachdenken zwingt sowie zur eigenständigen Meinungsbildung anregt.“

Burkhard Gantenbein
Mitglied des Vorstandes, Generali Versicherung AG, Wien

 

„Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, wird es in Ihrem Kopf anders aussehen als vorher. Die Tradition des Taylorismus zum Teil hinter sich lassend, öffnet es Fenster, durch die Sie eine neue Aussicht erhalten.

Ein Tipp für Manager, die sich durch eine individuelle Denkweise, abseits ausgetretener Pfade, mit Höchstleistungen dem Wettbewerb des jungen Jahrtausends stellen wollen.“

Gerd Schulte
CEO ASSTEL, Vorstand Gothaer Allgemeine Versicherung AG, Köln

 

„Wir befinden uns je länger je mehr in einem Umfeld, das sich, nicht zuletzt im Kontext globaler Märkte, durch außerordentliche Komplexität und Dynamik auszeichnet. Unsere Branche ist hierfür ein klares Beispiel. Herkömmliche Vorgehensweisen kommen bald an ihre Grenzen. Das vorliegende Wörterbuch wirft ein Licht darauf, warum dem so ist, und welche zuweilen unorthodoxe Ansätze sich wählen lassen, mit dieser Komplexität umzugehen. Ich wünsche uns den Mut, die beschriebenen Schritte zu gehen.“

Dr. Martin Frick
CIO Winterthur Versicherungen, Winterthur

 

„(…) Die von Dr. Wohland und Wiemeyer als Paradebeispiel vorgestellten Höchstleistungsunternehmen, deren unorthodoxe Methoden (sowohl in der Entwicklungs- und Fertigungsphase, als auch im Management) jeden Manager der „klassischen Schulen” aufhorchen lassen, sollten eigentlich von jedem Manager welcher Ebene auch immer gründlichst studiert, und die dort mit unglaublichem Erfolg eingesetzten Instrumente auch bei kränkelnden (oder dazu tendierenden Gesellschaften) möglichst schnell adaptiert werden.
(…) ein Muss für jeden Manager, der nach vorne sieht und auf der Suche nach anderswo bewährte Methoden und Managementinstrumente ist.“

DI. Andras Bartok-Nagy
Vorstandsvorsitzender Europäische Reiseversicherung AG, Budapest

 

„(…) Neben der Betonung, wie wichtig das Messen des Messbaren sei, werden die Manager ermutigt, erneut mehr auf deren „Bauchgefühl” zu hören und auch dem in dem Unbewussten lauernden Quergedanken Raum zu lassen. Die Führungskräfte werden wiederum gemahnt: Erfolgsrezepte können nicht mehr kopiert werden! Die goldene Regel, dass jede Organisation erst dann erfolgsreich ist, wenn die Mitglieder starke, talentierte und emotionell intelligente Menschen sind, kommt zur Geltung, wie noch nie bevor. Der Schlüssel zum Erfolg ist die talentierte Mannschaft, die die entsprechenden raschen Antworten auf die Überraschungen, Aufgabestellungen des dynamischen Umfeldes geben können.
(…) Ich empfehle dieses Buch mit ruhigem Herzen mal neben einem Kaffee, in einer ruhigen halben Stunde in die Hand zu nehmen, um hineinzublättern. Man wird mit Sicherheit nicht enttäuscht, eher bekommt man Appetit, auch in weiteren Schnaufpausen zu der Gedankenwelt dieses Buches immer wieder zurückzukehren, sich gedankliche Anreize zu holen.“

Dr. Mátyás Pálvölgyi
Vorsitzender des Vorstandes, Generali-Providencia Versicherungs AG, Budapest

 

„Herzlichen Glückwunsch zu Ihren tollen „Denkwerkzeugen“. Eine überaus spannende und interessante Lektüre. Spannend finde ich vor allem Ihre Herangehensweise an die Themen: Nicht nur Management zum Nachmachen, sondern wirklich spannende Anregungen, die das Denken über die wirklich wichtigen Themen anregen. Es ist sozusagen eine Anleitung zum Können und nicht nur zum Wissensaufbau im Managementalltag eines Unternehmens. Viele bekannte Denkansätze werden neu gedacht und gut erläutert. Vor allem die Kapitel Kompliziert und Komplex, Kultur und Können haben mir gut gefallen. Endlich werden auf die Begriffe definiert und erläutert – sehr gut gemacht. Bezüglich Bonifikations- und Anreizsystemen stimme ich Ihnen allerdings nur teilweise zu, würde mich aber gerne auch einer vertieften Diskussion stellen.“

Dr. Stefan Horsthemke
Managing Direktor Deutschland, AXA Art Versicherung AG, Köln

 

„Wenn neben Ihnen im Zug oder Flugzeug jemand ein Management-Buch liest und dabei immer wieder schmunzelt, lacht, mit sich selbst redet oder laut „Ja, ja genau!“ ruft, dann hat er wahrscheinlich dieses Buch in der Hand. Es enthält in 12 kurzen und schlüssigen Kapiteln mehr Wahrheit und Klarheit zu den gängigsten Glaubenssätzen der Management-Lehre, als andere Autoren in 12 Büchern unterbringen. Wer Handlungsanleitungen erwartet, wird enttäuscht. Wer Weisheiten eines weiteren Management-Guru konsumieren möchte, wird es beiseite legen. Wer seinen Kopf sortieren und eigene Wege finden möchte, wird es lieben und immer wieder lesen.“

Ruth Strutz
Abteilungsdirektorin Personalwesen, Württembergische und Badische Versicherungs-AG, Heilbronn

 

„Das Buch, oder besser sein Inhalt, regt dazu an, ausgetretene Pfade des Denkens zu verlassen. Schlagworte wie „Kundenorientierung“, „Kulturveränderung“ und viele mehr werden auf erfrischende, und praxisnahe Weise in Frage gestellt.
Dem nicht genug, gibt es Anregungen dazu, nach Verlassen eben dieser wohl bekannten Wege, Neue zu finden – nicht allein mit Wissen, sondern auch mit dem Können und Talenten.
Ein lesenswertes Buch, führt es doch auf eine Weise an Orte, die andere um so schwerer erreichen, als es eben nicht allein um Wissen geht. Denkwerkzeuge also, die zumindest dazu animieren, Dinge nicht als Tatsache hin zu nehmen, nur weil sie lange genug als solche dargestellt wurden.“

Dean Goff
Bereichsleiter Leben, Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG, Hamburg

 

„Eine anspruchsvolle und erfrischende Erweiterung gewohnter Denkansätze. Geeignet, den geneigten Praktiker aus dem dogmatischen Schlummer lieb gewordener Denkmuster herauszuführen, welche einer komplexen und dynamischen wirtschaftlichen Realität nicht mehr gerecht werden.“

Andre W. Guyer
Head of Global Business Process Transformation, Zurich Insurance Company, Zürich

„Das Buch „Denkwerkzeuge für dynamische Märkte – ein Wörterbuch“ ist fundiert, durchdacht und setzt sich sehr positiv von der häufig eher oberflächlichen Managementliteratur ab. Ich habe es in 2 Nächten gelesen und sinniere seitdem sehr intensiv über einige der Thesen. Zudem haben mir die Erkenntnisse schon einige interessante diskussionsreiche Abende beschert.
Ein Werk für all die Manager, die lieber etwas grundlegender nachdenken, als dem x.ten Managementtrend nachzulaufen. Ich empfehle dieses Buch jedem wirtschaftlich orientierten Denker.“

Chris Rupp
General Manager, SOPHIST GmbH, Nürnberg

 

„Dynamische Märkte erfordern agile Manager, die in relevanten Dimensionen zukunftsorientiert denken und handeln. Zur Erzielung von echten Wettbewerbsvorteilen bietet „Denkwerkzeuge“ innovative Ansätze, um sich selbst und die Firmenorganisation immer wieder aktiv in Frage zu stellen.“

Michael Werner Müller
Geschäftsführer, Mercedes Benz technology, Sindelfingen

 

„Vielen Dank für die Möglichkeit Ihr „Wörterbuch“ kennenzulernen. Ich bin voll und ganz begeistert.
Ihr Buch als „Wörterbuch“ zu bezeichnen ist tiefstapeln, vielmehr ist es ein Lehrbuch, welches sich jeder Manager und Unternehmensleiter, der heute noch oder wieder erfolgreich sein möchte zu Rate ziehen sollte. Klar strukturiert, querdenkerisch mit ungewöhnliche Schlüsse – aber nicht utopisch oder weltfremd, so stellt sich mir Ihr Buch dar. Hier liegt ein Werk vor, welches dem Jammern in unserem Land die richtige Antwort gibt! Nicht nur ein Lehrbuch sondern ein Handbuch für eine erfolgreiche Zukunft.“

Wolfgang F.W. Jungnitsch
Geschäftsführer, Kommunale Datenverarbeitungszentrale kdvz Rhein Erft Rur, Frechen

 

„Zielgruppe, Führungskräfte der Wirtschaft. Wer von diesen nimmt schon ein ‚Wörterbuch‘ zur Hand? Ein solches steht allenfalls im Vorzimmer. Eine wirkliche Führungskraft braucht kein Wörterbuch!

Falsch, wer so denkt. Falsch mindestens bezogen auf das Wörterbuch ‚Denkwerkzeuge für dynamische Märkte‘.
Gerhard Wohland und Matthias Wiemeyer erhellen das Thema ‚Unternehmerische Höchstleistung‘ auf eine Weise, die neu ist und die doch deutlich von den Erklärungsmustern der klassischen Betriebswirtschaftlehre abweicht. Offensichtlich aber hat die Betrachtungsweise von Wohland und Wiemeyer jedoch mehr mit der Wirklichkeit zu tun als die Rezepte der klassischen BWL. (…)“

Dr. Robert Bachfischer
Geschäftsführer, Management Centrum Schloss Lautrach, Lautrach

 

„(…) Den Autoren gelingt es in subtiler Weise den Leser anzuregen, aufzuregen und immer wieder zu irritieren sowie die komplexe Thematik geschickt zu moderieren. Das hinterlässt beim Leser nachhaltige Spuren – was wohl auch beabsichtigt ist. (…) Erstaunlich, mit welch fundierter und umfassender Fach- und Sachkenntnis die Autoren die komplexen Zusammenhänge wie selbstverständlich aufbereiten und dem Leser in verständlicher und spannender Form neue Denkansätze vermitteln.

Insgesamt also ein „spannendes Wörterbuch“ was durchaus als „gutes Lesebuch“ durchgeht. Ein Muss für alle, die sich nicht mit Standardaussagen der vielen Managementexperten zufrieden geben wollen oder können. Interessant für alle, die im weitesten Sinn mit Führung und Organisationsentwicklung zu tun haben: HR-Experten, Unternehmens- und Organisationsberater und nicht zuletzt die Führungskräfte und Manager selbst.“

Dr. Dietmar Freiburg
Partner, HRC, München

 

„Schon seit langem bin ich skeptisch gewesen, ob die bekannten Methoden der Wirtschaft tatsächlich zu den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit passen. Dieser Zweifel und so manche Erfahrung haben uns immer wieder dazu veranlasst nach neuen, eigenen Wegen zu suchen, und manche unserer Ideen haben wir dann erfolgreich in die Tat umgesetzt. Oft genug ist uns dabei klar geworden, daß niemand unsere Situation und unsere Herausforderungen besser kennt als wir, und daß sich kein Beispiel zur Nachahmung anbot, kurz gesagt, wir mussten und wollten uns selbst helfen. Allerdings haben wir uns nie die Zeit genommen, die wahre Ursache dafür zu ergründen.

In dieser Hinsicht ist dieses Buch eine wahre Fundgrube, die endlich eine plausible Theorie anbietet und darüber hinaus eine Werkzeugsammlung beinhaltet, die die Umsetzung der Theorie in Aktionen unterstützt. Gäbe es dieses Buch nicht, dann müsste es endlich jemand schreiben.“

Matthias Melzer
Director Training, CampusAvaya-Tenovis, Darmstadt

 

„Ein spannendes Buch mit faszinierend stimmigen Erklärungen, die manchen Unsinn in der Verhaltensweise heutiger Unternehmen verdeutlichen. Der Aufbau und die Spannung des Buches ist sehr gelungen mit einer Menge von interessanten Thesen, auch wenn der Leser diesen zunächst widersprechen möchte. Diese Thesen geben Antwort auf das oft unsinnige – und wie gezeigt wird auch nicht erfolgbringende – Verhalten vieler Unternehmensführungen in dynamischen Märkten und im globalisierten Wettbewerb. Durch die Auslagerung vieler weitergehenden Erläuterungen in das umfassende Glossar (das den größeren Teil des Buches bildet) bleibt der – nicht einfache – Thesenteil erfrischend kompakt. Das ausführliche Glossar liefert eine Menge wichtiger und klarer Gedankenlinien, die im Gesamtbild ein schlüssiges Antwortgebäude ergeben.

Ein Hochgenuss für Denker mit erfrischenden Impulsen für jeden Manager, der besser führen will.“

Dr. Karsten Hoffmann
Leiter Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart

 

„Wohland und Wiemeyer provozieren zum „Denken“: Mit-denken, Nach-denken, Um-denken, Vor-denken. Offensichtlich eine vernachlässigte Disziplin. Sich darauf einzulassen, kann auch zum Widerspruch reizen. Aber darum geht es ja gerade: nicht die kontext- und widerspruchsfreie Kopie von „best practice“ ist für eine hohe Unternehmensperformance gefragt, sondern die kritische Auseinandersetzung zur Erschließung der „best option“ für den Unternehmenserfolg.“

Günther M. Szogs
Direktor Leitung Skill Resources, Commerzbank AG, Frankfurt

 

„Ein erfrischendes Buch, das dazu einlädt, die eingefahrenen Bahnen und Denkweisen der traditionellen betriebswirtschaftlichen Lehre zu verlassen. Wir bewegen uns im Umfeld des klassischen mittelständischen Großhandels. Die Bewertung von Unternehmenskrisen in Ihren unterschiedlichen Ausprägungen fallen uns heute aufgrund der im Buch vorgeschlagenen präzisen Begriffsdefinitionen und -abgrenzungen leichter. Die Zusammenhänge können in neuem Licht betrachtet werden. Für mich ein Buch als Denkanstoß für alle, die sich mit Unternehmensführung und -entwicklung beschäftigen. Und Spaß beim Lesen hat man auch.“

Hans W. Röhrs
Kaufmännischer Leiter, HOLZRING Handelsgesellschaft mbH, Bremen

 

„Schon vor einigen Jahren berichtete mir Herr Wiemeyer von den »Denkwerkzeugen der Höchstleister«. Seither nutzen wir diese Werkzeuge, um Ursachen und Zusammenhänge verschiedener Probleme präziser zu analysieren und bessere Lösungen zu finden.

Besonders fruchtbar für die Weiterentwicklung unserer Organisation war die gedankliche Unterscheidung zwischen Zentrum und Peripherie. Sie erklärt, wie die hohe Dynamik moderner Märkte konventionelle Organisations- und Steuerungsprinzipien überlastet. Wir haben das Modell als Rahmen genutzt, um für unser Unternehmen konkrete Alternativen zu entwickeln. Diese haben sich seither bestens bewährt.

In unserem Qualitätsmanagement nutzen wir das Werkzeug der »dualen Prozessgestaltung«. Verbesserte Übersicht und eine größere Realitätsnähe der abgebildeten Prozesse haben die Akzeptanz unserer ISO Zertifizierung erhöht. Außerdem können wir uns über spürbare Ergebnisverbesserungen freuen.“

Hans-Joachim Lindau
Geschäftsführer INTEA GmbH

„Als hätte jemand in der öden Wüste der Management-Literatur einen Getränkestand eröffnet. Wer Management-Literatur vor allem gegen Einschlafstörungen einsetzt, sollte von diesem Buch die Finger lassen. Es beschreibt präzise und kenntnisreich, dass viele Selbstverständlichkeiten des Management-Alltags längst überholt sind.

Überraschend ist, dass die Denk-Anregungen sich nicht auf Marginalien, sondern vor allem auf Grundlegendes beziehen. Selbst Begriffen wie Entscheidung, Strategie, Unternehmen, Wertschöpfung oder Ziel gewinnen die Autoren neue Seiten ab. Ein kleines Bonmot: »Entscheidung setzt Unwissen voraus. … Entscheidungen sind immer dann nötig, wenn Wissen fehlt und trotzdem gehandelt werden muss … [deshalb] erzeugen sie Verantwortung und erfordern Mut.«

Man fühlt sich an die vielen Excel-Tabellen erinnert, mit denen, auf 3 Nachkomma-Stellen genau, das Unwissen des Entscheiders beseitigt werden soll. Wo dies gelingt, so die Autoren, hat man es aber nicht länger mit Entscheidung zu tun. Für’s Ausfüllen und Zusammenrechnen von Excel-Tabellen braucht man keine Manager sondern Sachbearbeiter.“

Axel Schulz
Inhaber OPE-X